follow us

 

Suche
Kategorien

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis

http://www.wikio.de

Rezeptebuch

Wikio - Top Blog - Kochblogs

 

« Tipp: Rezepte organisieren | Main | My Blueberry Pancakes »
Samstag
Mrz202010

Teufelszeug

Pin It!

Dieses einfache Dessert hat es in vielerlei Hinsicht in sich. Den Namen Teufelszeug hat es von uns nicht ohne Grund bekommen. Zum einen fällt es sehr schwer, einmal angefangen davon zu essen, wieder damit aufzuhören. Und zum anderen: Dieses Dessert schmeckt so schön leicht. Betonung auf schmeckt, denn es hat es leider inhaltlich faustdick hinter den Ohren. Auch wenn es auf dem Dessertteller nicht mehr ganz so imposant aussieht, ist es schrecklich lecker. Deshalb darf es bei uns als Partymitbringsel auf dem Buffet nicht mehr fehlen. Der Zucker erinnert schon fast an eine Crème brûlée. Allerdings ist er wirklich nur daraufgestreut.

 

TK-Himbeeren, 1 Packung (300 g)
Brauner Zucker (Kandisfarin), ca. 200 g
Frische Sahne, 1 Becher (à 200 g)
Saure Sahne (10%), 1 Becher (à 200 g)
Schmand (20%), 1 Becher (à 250 g)
Speisequark (40%), 1 kl. Packungen (à 250 g)
Joghurt (3,5%), 1 Becher (à 150 g)
Vanillezucker, 1 Päckchen

 

  1. Die tiefgekühlten Himbeeren in einer Schüssel antauen lassen.
  2. Saure Sahne, Quark, Schmand, Joghurt mit Vanillezucker zusammenrühren.
  3. Schlagsahne steif schlagen und zum Schluss unterrühren.
  4. 20-30 Minuten vor dem Servieren, Quarksahnemasse auf die Himbeeren verteilen und reichlich mit braunem Zucker bestreuen.
  5. Wenn der Zucker schon fast so aussieht, als ob er kandiert wäre, ist das Dessert servierbereit.

 

Der braune Zucker von Diamant hat sich hier bewährt. Mit Rohrohrzucker haben wir es bisher noch nicht ausprobiert. Aber die Zuckerkörnchen sollten auch nicht zu klein sein, damit sie noch schön knirschen. Das Dessert schmeckt umso besser, je weniger man auf den Fettgehalt der Milchprodukte achtet, die man benutzt. Eine leider traurige Wahrheit.

PrintView Printer Friendly Version

EmailEmail Article to Friend

Reader Comments (7)

Claudia, ganz tolle Fotos!!!! Ich könnt mich da reinlegen :)))) Weil ich weiß, dass es auch genial schmeckt!!!!
April 5, 2010 | Unregistered CommenterDiana
Gerade schaue ich mir mit Sabine die Seite an, und sie findet sie auch wunderschön!!!
Aber es tauchte sofort die Frage auf, bei dem Teufelszeugrezept: Wie lange müssen die Himbeeren antauen, was bedeutet antauen?
Liebe Grüße nach Berlin,
Theresia und Sabine aus Unterbilk
April 8, 2010 | Unregistered CommenterSabine und Theresia
@Theresia und Sabine: Stimmt, die Info wäre nicht schlecht :-) Muss ich aber tatsächlich selbst nochmal ausprobieren. Ich denke, so mindestens eine halbe Stunde. Hängt ja auch davon ab, wie warm es gerade ist. Die Himbeeren sollten so an- bzw. aufgetaut sein, dass man sie gut essen kann.
April 11, 2010 | Registered Commenterkitchencowboy
Hallo,
kenne dieses wunderbare Dessert etwas abgewandelt.

1 Packung tiefgekühlte Himbeeren (750g)
1/2 Becher türkischen Joghurt (10% Fett) das sind 500 g
300 g Sahne
genz viel braunen Zucker (kein Rohrzucker)

Himbeeren in eine Schüssel, Sahne schlagen und mit dem Joghurt vermischen, auf die Himbeeren geben und mit wirklich viel braunen Zucker beschichten. Ab in den Kühlschrank und am nächsten Tag geniessen. Die Himbeeren sind aufgetaut und liegen in einer herrlichen Himbeersoße.
April 13, 2010 | Unregistered CommenterJutta
@jutta: das klingt auch sehr gut. Das Geheimnis scheint schlicht und ergreifend bei diesem Dessert der Fettgehalt zu sein :-) Eine Freundin von mir macht es nur mit Sahne und mischt der Sahne zerbröselten Baiser unter. Das schmeckt mit den Himbeeren auch ganz toll. Muss deine Variante auch mal ausprobieren. Danke!
April 13, 2010 | Registered Commenterkitchencowboy
Man kann die Himbeeren komplett unaufgetaut nehmen, wenn man's über Nacht stehen läßt. Lecker schmecken auch Amarettini unter den Himbeeren, dann braucht auch der Joghurt-Sahne-Mix (oder aus was auch immer man die Creme zubereitet) auch keinen Zucker :)
Juli 2, 2010 | Unregistered CommenterSabrina
Howdy, Cowboy!
Huiuiui... das hört sich in der Tat nach Teufelszeug an ... und mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen!
Unsere Truppe "Kochen ohne Jamie" (6 Leute, die mächtig viel Spaß am Kochen und Essen haben) wird Dein Rezept am 26.2. ausprobieren. Danke für's Weitergeben!
Februar 9, 2011 | Unregistered CommenterWalt

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
All HTML will be escaped. Hyperlinks will be created for URLs automatically.